Erbrechen

Erbrechen kann viele Auslöser haben. Bei Säuglingen sagt man häufig: „Speikinder sind Gedeihkinder!“ Tatsächlich gibt es Babys, die häufig spucken. Gelegentliches Erbrechen bei Babys kann von zu viel Nahrung kommen, aber auch zu viel Luft im Bauch oder große Aufregung kann zu Erbrechen führen. Ebenso kann es beim Zahnen, bei Husten und Schupfen zum Erbrechen kommen. Dieses Erbrechen ist nicht bedenklich.

Bedenklich wird Erbrechen im Säuglingsalter, wenn jede Mahlzeit im hohen Bogen – also schwallartig Erbrochen wird, da kann ein Magenpförtnerkrampf (eine Pylorusstenose) die Ursache sein. Sollte dein Baby nach jeder Mahlzeit im Schwall erbrechen, dann lass dies bitte ärztlich mit einem Ultraschall abklären.

In den ersten 6 Monaten kann es bei Babys aber auch zum Erbrechen kommen, weil sie einen Reflux haben, da schließt der Mageneingang nicht vollständig und so kann Nahrung immer wieder die Speiseröhre hinauffließen, dass verwächst sich meist mit zunehmendem Alter der Säuglinge.

Kleinkinder können bei extremen Stress auch mit Erbrechen reagieren, weil durch den Stress der Sympathische Nerv übererregt wird und ein Erbrechen auslösen kann.

Das sei nur der Vollständigkeit halber erwähnt. Erbrechen kann ein Symptom für viele Grunderkrankungen sein. Meistens ist es aber ein Zeichen für einen Infekt, deshalb möchte ich jetzt nur über das Erbrechen im Rahmen eines Magen-Darm-Infektes schreiben. Meistens beginnen die sogenannten Magen-Darm-Grippen oder auch Magen-Darm-Infekte mit Erbrechen. Die Kinder fühlen sich in der Regel nicht wohl, essen wenig oder haben gar keinen Hunger und sind blass und lustlos. Die Kinder erbrechen und meistens tritt nach 1-2 Tagen auch Durchfall auf. Erbrechen an sich ist meist nach 1-2 Tagen überstanden, sollte es länger anhalten, bedarf es ärztlicher Abklärung. Zusammenfassend kann man sagen, dass der Körper das Erbrechen nutzt, um sich vor Schädlichen Nahrungsmitteln und Erregern zu entledigen. Der Körper reinigt sich durch das Erbrechen, daher sollte es auch nicht unterdrückt werden.

Ursachen für Erbrechen:

• Verdorbene Lebensmittel
• Unverträglichkeiten auf Medikamente
• Viren (z.B. Rotaviren oder Noroviren)
• Bakterien (z.B. E. coli oder Salmonellen)
• Reisekrankheit, dass Kind reagiert mit Erbrechen, wenn es sich beim Autofahren unwohlfühlt, da liegt die Ursache im Gleichgewichtssinn und meistens hört es mit zunehmendem Alter auf, oder wird besser.
• Erbrechen nach einer Gehirnerschütterung
• Erbrechen nach einem Schockerlebnis
• Erbrechen bei Migräne
• Erbrechen bei Darmverschluss
• Erbrechen kann viele Krankheiten begleiten, daher sollte es gut beobachtet werden

Tipps bei Erbrechen aus der Naturheilkunde für dein Kind:

• Wärmeanwendung auf dem Bauch (Körnerkissen oder auch Bauchwickel in der Magenregion) Wärme entspannt den Magen und beruhigt.
• Kamillensalbe auf den Bauch massieren in der höhe des Magen (linke Seite des Bauches vom Kind aus)
• Ingwertee hilft gegen Übelkeit
• Melissentee beruhigt des Magen
• Fencheltee
• Heidelbeertee aus getrockneten Heidelbeeren
• In meinem Online Crashkurs warten noch viel mehr Tipps und Rezepte auf dich

ACHTUNG:

Sobald das Kind anhaltend erbricht oder blutig erbricht, bedarf es der unverzüglichen ärztlichen Abklärung.

Wenn du noch mehr zu diesem Thema lernen möchtest, dann hol dir meinen Online Crashkurs Kindernaturheilkunde. Dort erwarten dich weitere Tipps und Rezepte, und neben umfangreichen Informationen, bekommst du meine Empfehlung wann du zum Arzt gehen solltest, und was du selber schon unternehmen kannst um deinem Kind zu helfen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.