Aktuell hört man es von allen Seiten… Influenza!… Ihr habt sicher in den Medien gehört, dass zwei Kinder gestorben sind die Influenza hatten. Die Grippe ist eine ernstzunehmende Erkrankung, keine Frage, aber in Panik verfallen ist hier nicht sinnvoll. Zu den zwei Todesfällen ist anzumerken, dass nicht bekannt ist, ob diese Kinder evtl. andere Grunderkrankungen hatten, die den Verlauf der Influenza erschweren. Für gesunde Kinder ist die Grippen keineswegs harmlos, aber eine gut zu behandelnde Erkrankung. 

Ich zeige dir, worauf Du achten solltest, wenn dein Kind an Grippe erkrankt, und wie Du deinem Kind helfen kannst, schnell wieder gesund zu werden.  

Die Grippe ist eine saisonale Erkrankung, die zwischen November und April (am häufigsten im Januar/ Februar) auftritt. Die Inkubationszeit beträgt manchmal nur Stunden bis wenige Tage. Im Durchschnitt liegt die Inkubationszeit zwischen 2-3 Tage. Die Ansteckung erfolgt über die sogenannte Tröpfcheninfektion, also von Mensch zu Mensch z.B. über Niesen oder Anhusten. Bereits bevor die Grippe ausbricht, ist der Erkrankte ansteckend. Besonders häufig erkranken Kinder im Kindergarten oder in der Schule. Da wo viele Menschen auf engem Raum sind ist die Ansteckungsgefahr am höchsten. Eine durchlaufene Grippe macht dein Kind immun. ABER die Grippeviren ändern beständig ihre Struktur und daher kann es sein, dass dein Kind zwar gegen den einen Grippevirus immun ist, sich aber mit dem anderen Grippevirus anstecken kann. Es gibt verschiedene Viren die zur Influenza führen können. Die häufig auftretenden Influenza A Viren und Influenza B Viren die meistens für die Grippe bei Kindern verantwortlich sind.

Vorbeugend kannst Du deinem Kind immer die Hände waschen, und am besten Menschenansammlungen meiden. Viel Frische Luft und Vitaminreiche Ernährung stärken das Immunsystem.

Symptome der Influenza können wie folgt sein:

Schnell ansteigendes und hohes Fieber (auch über 40°C möglich), trockener Husten, Kopf- & Gliederschmerzen, Abgeschlagenheit, Halsschmerzen, Appetitlosigkeit, Bauchschmerzen, Erbrechen, Ohrenschmerzen, Bindehautentzündung, Bronchitis.

Es können alle oder nur einzelne Symptome je nach schwere unterschiedlich stark ausgeprägt auftreten.

Was kannst Du tun, um dein Kind sanft und sicher zu begleiten?

Studien haben gezeigt, dass bei Influenza der Krankheitsverlauf schlechter sein kann, wenn das Kind Ibuprofen erhält. Außerdem verlaufen Virusinfekte schlechter, wenn das Kind einen Vitamin D Mangel hat. Gerade in den Wintermonaten tritt häufig ein Vitamin D Mangel auf. Lass dir von deinem Kinderarzt Vitamin D verschreiben, um einem Mangel gerade im Winter vorzubeugen und im Falle einer Influenza den Krankheitsverlauf somit positiv zu beeinflussen.  

Sollte dein Kind Fieber haben, lass es fiebern. Studien haben gezeigt, dass der Verlauf der Grippe kürzer ist, wenn das Fieber nicht gesenkt wurde. Voraussetzung für das fiebern lassen, ist, dass es deinem Kind dabei gut geht, und es ausreichend trinkt. Sollte dennoch eine  medikamentöse Fiebersenkung nötig sein, so ist Paracetamol empfehlenswert und Ibuprofen sollte vermieden werden.

Du kannst dein Kind homöopathisch begleiten, dazu lass dich bitte von einem klassischen Homöopathen zu den geeigneten Präparaten beraten.

Um den Heilungsprozess weiter zu unterstützen, sollte dein Kind sich viel ausruhen und schlafen und möglich Bettruhe halten. Leichte und vitaminreiche Kost unterstützen den Körper ebenfalls beim gesund werden. Hier gilt wie bei den meisten Krankheiten, trinken ist wichtiger als essen.

Sollte dein Kind unter Husten leiden, kannst Du dein Kind mit Thymian Myrte Balsam auf der Brust einreiben. Bei Bauchschmerzen hilft Kamillentee und ein Wärmekissen. Bei Ohrenschmerzen hat sich das Zwiebelsäckchen bewährt und bei Fieber hilft unterstützend Weidenrindensud.

Wenn dein Kind an Influenza erkrankt, ist es wichtig die Abwehr unterstützend zu stärken. Zur Stärkung des Immunsystem hat sich folgendes bewährt: Sonnenhut (Echinacea) und Pelargonienwurzel. Da gibt es Fertigpräparate für Kinder. Je nach Fertigpräparat achte bitte darauf, dass es auch für dein Kind im richtigen Alter zugelassen ist. Holunderbeerensaft stärkt ebenfalls das Immunsystem.

Da die Grippe wie schon oben erwähnt durch Viren hervorgerufen wird, ist es unwirksam ein Antibiotikum zu verabreichen. Sie werden nur vom Arzt verschrieben, wenn neben der Grippe eine zusätzliche bakterielle Erkrankung dazu kommt.

Solltest Du vermuten, dass dein Kind die Grippe hat, meide den Kontakt zu anderen Kindern, Schwangeren oder Älteren Menschen. So schützt Du sie vor der Ansteckungsgefahr.

Ich hoffe dir hat dieser Beitrag neue Erkenntnisse gebracht. Ich freue mich, wenn Du meinen Blog auch deinen Freunden empfiehlst und wenn du meinen Newsletter abonnierst. Gerne lade ich dich auch in meine Facebookgruppe ein, wo Du mir jederzeit deine Fragen stellen kannst. Du möchtest noch mehr aus der Kindernaturheilkunde lernen? Dann empfehle ich dir gerne meine Bücher und meine Online Kurse, schau dich unter meinen Menüs BÜCHER und KURSE um. Folge mir auch auf Facebook, Instagram, Pinterest und YouTube sowie SoundCloud.

Bei Fragen, Anregungen oder Verbesserungsideen schreib mir gerne eine Mail.

Bleib gesund!

Deine Isabel

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.






close

Newsletter ​​abonnieren!


​Du möchtest selber zum Experten für die Gesundheit deines Kindes werden? In meinen „NaturGesund News“ (Newsletter) bekommst Du wertvolle und hilfreiche Tipps aus der Naturheilkunde für Dein Kind.

Hol dir den kostenlosen Quick Tipps!

  • check-square-o
    Newsletter aus erster Hand
  • check-square-o
    Neue Angebote und Rabatt-Aktionen
  • check-square-o
    Erste Infos über Produktneuheiten