Warzen bei Kindern

Warzen bei Kindern

Warzen bei Kindern

Ein kleiner Punkt am Fuß oder an der Hand und lästig… Hattest Du schon mal eine Warze? Jetzt wo es so heiß ist, und alle ins Schwimmbad rennen, könnte es auch deinem Kind passieren, sich anzustecken. Als Kind hatte ich ständig damit zu kämpfen. Ich war ständig beim Arzt, zum rausschneiden… zum vereisen… um wieder eine neue Salbe, ein neues Pflaster oder sonst was zu bekommen um die Warzen loszuwerden. Eine total lästige Sache war es damals… Heute weiß ich, dass die Kindernaturheilkunde andere Möglichkeiten hat. In diesem Artikel geht es um die Warzen an sich, warum sie entstehen, wie und ob man vorbeugen kann und vor allem wie man sie wieder loswerden kann.

Was sind Warzen überhaupt?

Eine Warze ist eine gutartige Hautveränderung. Also erstmal nichts Schlimmes! Warzen sind in der Regel 3-5mm große Wucherungen, die sehr häufig auftreten. Die Oberfläche der Warze zeigt eine unregelmäßige Oberfläche. Eine Warze kann alleine auftreten, aber auch mehrere Warzen können zusammen, wie in einer Gruppe entstehen und sichtbar werden. Warzen entstehen durch Viren. Verschiedene Arten des humanen Papillomavirus, sind für diese Hautveränderung verantwortlich. Meistens begegnen uns diese Viren im indirekten Kontakt, zum Beispiel über den Boden im Schwimmbad oder im direkten Kontakt von Mensch zu Mensch. Warzen an sich sind lästig aber keinesfalls gefährlich. Es handelt sich um eine harmlose Hautveränderung.

Wo können Warzen auftreten?

Betroffene Hautstellen können sein: Hände, Füße oder auch an den Knien. Besonders anfällig ist eine Haut, die ständig feucht ist oder verletzt ist. Dadurch wird die natürliche Barrierefunktion der Haut gestört, und die Viren können ungehindert eindringen. Kinder mit einer allgemeinen Abwehrschwäche sind ebenfalls anfällig sich anzustecken.

Besonderheiten bei Warzen:

Warzen sind in der Regel schmerzfrei. Unter den Füßen können Warzen ein für ein unangenehmes Druckgefühl sorgen. Warzen können Bluten, wenn sie durch mechanische Reizungen aufgerissen werden.

Verschiedene Warzen:

– Normale Warze: vor allem an den Fingern und Zehen. Hierbei handelt es sich um eine raue und größer werdende Hautveränderung. Die Warze hat dabei die normale Hautfarbe und verursacht keine Schmerzen.

– Dellwarzen: hautfarbig und rundlich – den Namen trägt sie, da in der Mitte der Warze eine Delle charakteristisch ist. Dellwarzen kommen häufig an Hals, Gesicht oder Oberkörper vor. Sie werden durch eine Art Pockenvirus hervorgerufen. Das in den Dellwarzen enthaltene Sekret, welches bei Druck herauskommt, ist ansteckend. Bei Kinder mit Neurodermitis konnte eine Neigung zu Dellwarzen beobachtet werden. Dellwarzen heilen von alleine ab. Der Heilungsprozess kann bis zu 6 Monate dauern.

– Fußwarze: weißliche, raue, flache Knoten. In der Regel sind diese Knoten von Hornhaut umgeben und bei Druck können diese auch schmerzhaft sein.

– Flachwarzen: kleine, runde Knötchen welche im Gesicht vorkommen und schmerzlos sind.

– Feigwarzen: im Intimbereich, bei Kindern selten, da sie durch sexuellen Kontakt übertragen werden.

In der Regel heilen Warzen von alleine ab, das kann jedoch mehrere Wochen, Monate und manchmal auch Jahre dauern. Wenn Du dennoch etwas unternehmen möchtest, dann kannst Du deinem Kind mit folgenden Dingen helfen:

– Zwiebel: eine Scheibe auf die Warze legen und mit einem Pflaster fixieren. Am besten über Nacht anwenden.

– Knoblauch: eine Scheibe auf die Warze legen und mit einem Pflaster fixieren. Am besten über Nacht anwenden.

– Schölkraut: der frische milchige Pflanzensaft wird 2 mal täglich direkt auf die Warze aufgetragen werden, und sollte solange aufgetragen werden bis die Warze vollständig verschwunden ist.

– Lebensbaum/ Thuja: als Tinktur äußerlich auf die Warze auftragen. Ist in der Apotheke erhältlich.

– Löwenzahn: den Saft aus dem Stängel direkt auf die Warze auftragen.

– Teebaumöl: direkt einen Tropfen auf die Warze auftragen.

– Ringelblume: auch hier hilft es direkt den frischen Pflanzensaft auf die Warze zu geben, bis die Warze völlig verschwunden ist.

– Frisch gepressten Zitronensaft: 2mal täglich mit einem Wattestäbchen auf die Warze auftragen.

– Apfelessig mit Lavendelöl mischen und 2mal täglich auf die Warze auftragen.

– Propolis kann ebenfalls auf der Warze angewendet werden. Es hat eine antivirale Wirkung.

– Rizinusöl: ebenfalls direkt auf die Warze aufgetragen, hat sich als wirksam erwiesen.

– Salbe aus Wismut und Stibium: in der Apotheke erhältlich und sollte je nach abheilen der Warze 1-3 Monate aufgetragen werden.

– Sonnenhut/ Ecchinacea: solltest Du deinem Kind, bei Verdacht auf eine Immunschwäche, geben um sein Immunsystem zusätzlich zu stärken.

Vorbeugen:

Es lässt sich natürlich nie zu 100% vermeiden, dass dein Kind sich an den Warzenverursachenden Viren ansteckt, trotzdem kannst Du ein paar Dinge beachten um das Risiko zu minimieren:

– Stärke das Immunsystem deines Kindes, dazu habe ich dir einen Blogartikel verlinkt.

– Zusätzlich können Kalt-Warm Güsse um das Immunsystem stärken.

– Nach dem Baden und Duschen die Haut gründlich abtrocken, bei einer feuchte Haut ist die natürliche Barrierefunktion geschwächt.

– In Schwimmbädern am besten Badeschuhen anziehen um den direkten Kontakt zu meiden

– Eine gute Hygiene kann zusätzlich helfen, das Ansteckungsrisiko zu verringern. Was aber nicht heißt, dass die Hygiene deiner Kinder nicht ausreichend ist, wenn sie sich dennoch angesteckt haben.

Kleine Anmerkung zum Schluss:

Zum Arzt musst Du mit deinem Kind in der Regel nicht gehen, wenn es eine Warze hat, da Warzen an sich selber abheilen und Du gegen die Viren ja auch erstmal nichts unternehmen kannst. Sollte eine Warze nach langer Zeit (lang ist hier 2 Jahre) – ja richtig gelesen, 2 Jahre, da der selbstregulierte Heilungsprozess mehrere Wochen, Monate oder eben auch mal ein Jahr dauern kann. Immer zum Arzt gehen solltest Du mit deinem Kind, wenn die Warzen dein Kind stark stören, oder wenn Dellwarzen sich stark vermehren, oder die Warzen stark schmerzen.

Ich hoffe dir haben meine Tipps gefallen. Ich freue mich, wenn Du meinen Blog auch deinen Freunden empfiehlst und wenn du meinen Newsletter abonnierst. Gerne lade ich dich auch in meine Facebookgruppe ein, wo Du mir jederzeit deine Fragen stellen kannst. Du möchtest noch mehr aus der Kindernaturheilkunde lernen? Dann empfehle ich dir gerne meine Bücher und meine Online Kurse, schau dich unter meinen Menüs BÜCHER und KURSE um. Folge mir auch auf Facebook, Instagram, Pinterest und YouTube sowie SoundCloud.

Bei Fragen, Anregungen oder Verbesserungsideen schreib mir gerne eine Mail.

Bleib gesund!

Deine Isabel

Insektenstichen & Zeckenbissen

Insektenstichen & Zeckenbissen

Erste Hilfe bei Insektenstichen und Zeckenbissen:

Kaum ist es warm, summen sie überall herum… INSEKTEN… Wir kennen es alle, Mückenstiche sind lästig, und keiner will von Bienen oder Wespen gestochen werden. Doch das sind nicht die einzigen Tierchen, die uns im Sommer begegnen. Da sind auch noch die allseits gefürchteten Zecken. Ich zeige dir in diesem Artikel, was es zu beachten gibt und wie man vorbeugen kann. Und wenn die Insekten dann doch mal zugeschnappt haben, erfährst Du in diesem Artikel meine Erste Hilfe Tipps aus der Kindernaturheilkunde.

Mückenstich

Kaum ist es draußen wärmer, begegnen uns diese ungebetenen Blutsauger immer häufiger. Die Mücken! Sie stechen uns und diese Stiche können durch ihren Juckreiz sehr lästig sein. In der Regel sind Mückenstiche ungefährlich. Der quälende Juckreiz entsteht durch den Speichel der weiblichen Mücken, den diese in die Haut geben wenn sie zustechen und unser Blut trinken. Die im Speichel enthaltenen Proteine sorgen in unserem Körper für eine Histaminausschüttung, welche für den Juckreiz, die Schwellung und Rötung verantwortlich ist. Sollte sich ein Mückenstich bei deinem Kind entzünden, suche bitte umgehend den Kinderarzt auf. Mücken lieben den Geruch von Schweiß und werden von ihm angezogen.

Maßnahmen um Mücken abzuwehren:

  • Regelmäßiges waschen und duschen hilft den Schweiß abzuwaschen, der Mücken gerne anlockt
  • Ätherische Öle (auf die Verdünnung bei kleinen Kindern achten und bei Babys nur nach sorgfältiger Prüfung verwenden) folgende Duftstoffe halten Mücken fern: Lavendel, Citronella, Salbei, Bergamotte. Diese Öle kannst du in einer Duftlampe verdunsten lassen, dann geht es auch bei kleinen Kindern, ohne ihre Haut zu reizen.
  • Du kannst ein selbstgemachtes Anti-Mücken-Spray verwenden: dazu Hamameliswasser und einzelne ätherische Öle vermischen wie z.B.: Teebaumöl, Lemongras, Pfefferminz, Citronella, Zeder, Nelken, Eukalyptus, Geranium, Lavendel und Rosmarin
  • Langärmlige helle Kleidung hindert die Mücken am Stechen, weil die Haut schlichtweg nicht frei liegt
  • Ein Moskitonetz über dem Kinderbett oder auch Kinderwagen hält die ungebetenen Gäste ebenfalls fern
  • Für Kinder ab 2Jahren kann auch ein ökologisches Insektenabwehrspray genutzt werden
  • Ich selber habe meine Kinder mit einer eigenen Mischung, aus Kokosöl und einem Tropfen Lavendel und Citronella, eingerieben und somit Mücken abgewehrt

Maßnahmen gegen Mückenstiche:

Wenn sich die Mücken nun aber doch nicht haben abwehren lassen, können folgende Maßnahmen helfen:

  • Den Stich kühlen
  • Lege eine frisch aufgeschnittene Zwiebel auf den Stich. Die Zwiebelsäfte wirken desinfizierend und mildern den Juckreiz
  • Aloe Vera Gel lindert den Juckreiz
  • Honig kühlt und verhindert, dass sich der Stich durch Bakterien entzündet
  • Retterspitz kühlt und wirkt ebenfalls abschwellend und entzündungshemmend
  • Kompressen mit Essig haben sich auch als wirksam erwiesen
  • Das mama natura Insectolin Gel kann schon ab Geburt bei Babys verwendet werden und lindert den Juckreiz und kühlt
  • Homöopathisch kannst Du dein Kind ebenfalls begleiten, dazu suche bitte einen Heilpraktiker auf, der dann das passende Homöopathikum heraussucht

Wenn der Stich stark anschwillt, eine starke Rötung oder anderweitig auffällig ist, suche bitte umgehend einen Kinderarzt auf. Ein Stich ist meist harmlos, kann sich aber auch entzünden oder eine allergische Reaktion hervorrufen.

Bremsenstich

Auch hier greifen die Maßnahmen wie beim Mückenstich, die Bremsenstiche sind meist größer und können auch sehr stark jucken. Ggf. den Arzt aufsuchen und ein Medikament wie Fenestilgel oder andere Antihistaminsalben können da notwendig werden.

Bienenstich & Wespenstich

Wenn eine Biene oder eine Wespe dein Kind sticht, kommt es wie bei den schon beschriebenen Insektenstichen zu einer Rötung, Schwellung und zu Juckreiz. Bei einem Bienenstich muss der Stachel sofort entfernt werden. Dazu kannst Du eine Pinzette, eine Nadel nutzen oder mit einer Messerspitze den Stachel aushebeln. Sei dabei vorsichtig, um den Stachel nicht tiefer in die Haut zu schieben und Verletzungen zu vermeiden. Anschließend kannst du den Stich desinfizieren und kühlen. Sollte dein Kind im Mund oder Rachen gestochen worden sein, gib deinem Kind sofort kalte Getränke, oder lass es einen Eiswürfel lutschen. Sobald du seltsame Atemgeräusche oder Atemnot bei deinem Kind bemerkst, rufe bitte den Notarzt! Die Schleimhäute können durch das Gift anschwellen und dein Kind am atmen hindern.

Weitere Maßnahmen:

  • Eine frische aufgeschnittene Zwiebel auf den Stich legen
  • Kühlen
  • Feuchte Umschläge mit Spitzwegerich oder verdünntem Brennessel-Arnika-Extrakt
  • Arnikatinktur auf den Stich geben
  • Heilerdeauflagen
  • Infizierte Stiche können mit Calendula Essenz versorgt erden
  • Auflagen mit Kieselerde wirken heilungsfördernd und entzündungshemmend
  • Homöopathisch kannst Du dein Kind ebenfalls begleiten, dazu suche bitte einen Heilpraktiker auf, der dann das passende Homöopathikum heraussucht

Zecken

Die Zecken sind blutsaugende Parasiten. Während sie sich in die Haut eingraben, sondern sie ein Sekret ab. Prinzipiell können Zecken Krankheiten übertragen, die Borreliose und die FSME können von Zeckenbissen hervorgerufen werden. Aber nicht jeder Zeckenbiss macht krank. Sollte dein Kind nach einem Zeckenbiss auffällig sein, suche bitte umgehend einen Arzt auf.

Wenn dein Kind von einer Zecke gebissen wurde, ist es wichtig sie behutsam und vollständig zu entfernen. Dazu kannst du eine spezielle Zeckenzange oder eine Zeckenkarte nutzen, beides bekommst Du in der Apotheke und sollte immer in deiner kleinen Notfalltasche vorhanden sein. Wenn du die Zecke entfernt hast, desinfiziere den Stich. Bitte KEIN Öl, Nagellack, Alkohol oder Vaseline auf die Zecke geben wenn diese noch in deinem Kind steckt!!! Das versetzt die Zecke in Stress und sie sondert noch mehr Speichel in den Körper deines Kindes aus und das wollen wir ja vermeiden! Wenn die Zecke entfernt ist und die Stelle desinfiziert ist, beobachte sie noch für 3 Wochen. Eine kleine Rötung um die Bissstelle ist normal, sobald die Rötung zunimmt solltest Du mit deinem Kind einen Kinderarzt aufsuchen.

Vorbeugend ist es ratsam langärmelige helle Kleidung zu tragen, aber das hält die Zecken natürlich nicht 100%tig ab. Es gibt auch Körpersprays die Zecken abwehren. Auch Zecken lassen sich von Extrakten aus Citronella, Teebaum, Lavendel, Geranien, Zedern, Nelken, Eukalyptus, Basilikum, Thymian, Knoblauch und Pfefferminze abwehren. Kokosfett-, Caprin- und Laurinsäure halten Zecken ebenfalls davon ab zuzubeißen. Auch Schwarzkümmelöl kann Zecken abwehren.

Ich hoffe dir haben meine Tipps gefallen. Ich freue mich, wenn Du meinen Blog auch deinen Freunden empfiehlst und wenn du meinen Newsletter abonnierst. Gerne lade ich dich auch in meine Facebookgruppe ein, wo Du mir jederzeit deine Fragen stellen kannst. Du möchtest noch mehr aus der Kindernaturheilkunde lernen? Dann empfehle ich dir gerne meine Bücher und meine Online Kurse, schau dich unter meinen Menüs BÜCHER und KURSE um. Folge mir auch auf Facebook, Instagram, Pinterest und YouTube sowie SoundCloud.

Bei Fragen, Anregungen oder Verbesserungsideen schreib mir gerne eine Mail.

Bleib gesund!

Deine Isabel

Sonnenstich & Hitzeschlag

Sonnenstich & Hitzeschlag

Erste Hilfe bei Sonnenstich & Hitzeschlag

Sommer, Sonne, Sonnenschein, Hitze… Wir kennen es alle, man kann sich nicht immer im Schatten aufhalten und auch im Schatten ist es oft sehr heiß. Babys und kleine Kinder muss man besonders schützen. Heute fasse ich für dich das wichtigste zum Thema Sonnenstich und Hitzeschlag zusammen, Außerdem gebe ich dir noch hilfreiche Tipps für heiße Tage.

Sonnenstich

Um einen Sonnenstich zu vermeiden, ist es am besten möglichst immer im Schatten zu sein. Da das aber nicht immer möglich ist, schütze den Kopf deines Kindes bitte in der Sonne immer mit einem Hut oder einer Sonnenmütze. Auch da gibt es UV-Varianten oder eben einfache Mützen aus Baumwolle.

Zum Sonnenstich kommt es, wenn intensive Sonnenstrahlen auf den ungeschützten Kopf des Kindes einwirken. Durch die massive Hitzeeinwirkung werden die Hirnhäute des Kindes gereizt. Diese Reizung führt zur Bildung eines Hirnödems, welches zu Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Erbrechen, Ohnmacht und Fieber führt.

Ein Sonnenstich fällt auf, wenn der Kopf des Kindes sehr heiß ist, das Herz schneller schlägt als gewöhnlich und die zuvor genannten Symptome auftreten.

Maßnahmen bei Sonnenstich:

  • Sonneneinwirkung umgehend beenden und vorerst vermeiden, am besten das Kind in einen kühlen Raum bringen
  • Kühle den Kopf mit kühlen Tüchern
  • Den Oberkörper hochlagern
  • Für ausreichend Flüssigkeit sorgen und kühle Getränke anbieten
  • Wenn dein Kind über Schwindel, Kopfschmerzen klagt oder ohnmächtig ist, dann ist ärztliche Hilfe sofort hinzuzuziehen
  • Homöopathisch kannst Du dein Kind ebenfalls begleiten, dazu suche bitte einen Heilpraktiker auf, der dann das passende Homöopathikum heraussucht

Hitzeschlag

Bei einem Hitzeschlag bewirkt der Wärmeanstieg im Körper eine erhöhte Körperkerntemperatur. Durch diesen Temperaturanstieg gerät der Kreislauf aus dem Gleichgewicht. Die Maßnahmen sind dieselben wie bei einem Sonnenstich.

Allgemeine Tipps bei Hitze

  • Kinderwagen nicht in der Sonne stehen lassen -> Überhitzungsgefahr durch einen Wärmestau
  • Bitte lass dein Kind NIE alleine Im Auto! Die Temperatur steigt durch die Sonneneinwirkung rasend schnell an und es besteht akute Überhitzungsgefahr und somit auch die Gefahr, dass das Kind einen Hitzestau erleiden kann.
  • Achte darauf, dass dein Kind möglichst oft im Schatten spielt
  • Biete deinem Kind immer wieder etwas zu trinken an, durch ausreichend Flüssigkeit kann der Körper die Temperatur besser regulieren und einer Austrocknung oder Überhitzung kann entgegengewirkt werden
  • Ziehe deinem Kind luftige Kleidung aus Naturmaterialien an
  • Du kannst dein Baby mit einem feucht kühlen Waschlappen spielen lassen und deine Kinder auch gerne mit Wasser spielen lassen, somit nutzt man den Effekt der Verdunstungskühle und wirkt einer Überhitzung ebenfalls entgegen
  • Babys die gestillt werden benötigen KEIN zusätzliches Wasser, häufiges anlegen reicht um die Flüssigkeitszufuhr sicherzustellen. Erst ab Beikostgabe ist Wasser nötig

Ich hoffe dir hat dieser Beitrag neue Erkenntnisse gebracht. Ich freue mich, wenn Du meinen Blog auch deinen Freunden empfiehlst und wenn du meinen Newsletter abonnierst. Gerne lade ich dich auch in meine Facebookgruppe ein, wo Du mir jederzeit deine Fragen stellen kannst. Du möchtest noch mehr aus der Kindernaturheilkunde lernen? Dann empfehle ich dir gerne meine Bücher und meine Online Kurse, schau dich unter meinen Menüs BÜCHER und KURSE um. Folge mir auch auf Facebook, Instagram, Pinterest und YouTube sowie SoundCloud.

Bei Fragen, Anregungen oder Verbesserungsideen schreib mir gerne eine Mail.

Bleib gesund!

Deine Isabel

Hilfe – es juckt mich – mein Kind hat Läuse!!!

Hilfe – es juckt mich – mein Kind hat Läuse!!!

Kennst Du das? Da spricht jemand über Läuse und es juckt alle am Kopf! Interessantes Phänomen, aber darum geht es hier heute gar nicht. Es geht tatsächlich um Läuse! Parasiten auf dem Kopf! Keine will sie haben und wenn sie jemand hat, haben alle Angst davor sich anzustecken. Was sind denn Läuse, warum juckt es, wenn man sie hat und was kann man tun, um sie loszuwerden? Haben Läuse was mit mangelnder Hygiene zu tun? Braucht man Chemiekeulen um die kleinen ungebetenen Gäste wieder loszuwerden oder hat die Naturheilkunde auch da wertvolle Helfer? Genau darum soll es heute gehen.

Was sind Kopfläuse?

Ein bis Zwei Millionen Menschen haben jährlich Kopfläuse. Der Vollständigkeit halber erwähne ich noch die Filzläuse und die Kleiderläuse. Die Filzläuse sind im Vergleich zu den Kopfläusen kleiner und finden sich dort, wo viele Schweißdrüsen sitzen (meist im Scharmhaarbereich und unter den Achseln, bei Kindern auch an den Wimpern möglich). Die Kleiderläuse finden sich in den warmen Falten der Wäsche und man findet sie nur auf der Haut, wenn sie Nahrung zu sich nehmen wollen.

Alle 3 Arten von Läusen, die beim Menschen vorkommen können, gehören zu den Parasiten. In diesem Artikel soll es aber nur um die sehr häufig auftretenden Kopfläuse gehen.

Gibt es eine Saison für Kopfläuse?

Ja, es gibt eine Saison für Kopfläuse. Hochsaison der Kopfläuse sind die Herbst- und Wintermonate, wenn sich viele Menschen auf engem Raum befinden. In Kindergarten und Schulen gibt es dann meist mehrere Fälle gleichzeitig. Das liegt daran, dass die Übertragung in den meisten Fällen von Kopf zu Kopf geschieht. Durch den engen Kontakt oder auch die gemeinsame Nutzung von Mützen, Hüten, Bürsten/Kämmen, können Läuse ungehindert von Kind zu Kind übertragen werden. Läuse können nicht, wie oft vermutet wird, springen. Aber in letzter Zeit habe ich öfters wieder von einigen Kitas gehört, in denen die Läuse wieder ihr Unwesen treiben, daher schreibe ich heute darüber.

Was passiert, wenn sich ein Kind mit Läusen ansteckt?

Ob man Läuse bekommt oder nicht, hat nichts mit mangelnder Hygiene zu tun! Bei einer Infektion mit Läusen legt die weibliche Laus Eier ab und klebt diese Eier an die Haare. Das sind die Nissen, aus denen dann nach 8 Tagen Larven entwickeln. Diese Larven häuten sich mehrmals und haben sich nach 3 Wochen zu einer neuen Generation entwickelt. Die Läuse haben 3 Stechrüssel, mit denen sie in die Kopfhaut stechen und sich Blut als Nahrung heraussaugen. Kopfläuse ernähren sich ausschließlich vom Blut des Menschen und können ohne Blut nicht überleben. Während diesem einstechen und raussaugen gelangt Speichel in die Kopfhaut. Diese Stiche oder auch Bisse sorgen für einen unangenehmen Juckreiz. Wenn das Kind kratzt, kann zusätzlich Läusekot in die Bissstelle gelangen und für eine Reizung, bis hin zur Infektion sorgen. Eine Infektion der Kopfhaut zeigt sich durch rote Pusteln, die vor allem hinter den Ohren auffallen. Eine weibliche Laus lebt unter optimalen Bedingungen ca20-30 Tage.

Wie kannst Du feststellen, ob dein Kind Läuse hat?

Das ist relativ einfach, dazu benötigst Du einen Nissenkamm und dann kämmt Du deinem Kind Strähne für Strähne die Haare. Meistens findest du dann einige Nissen, eher weniger Läuse. In der Regel befinden sich nie mehr als 20 Läuse auf einem Kopf, eher Nissen. Die Nissen kannst Du mit dem bloßen Auge als Punkte erkennen. Sie sind besonders an den Haarwurzeln zu finden und kleben dort fest. Die frischen Nissen sind weißlich/Silbergrau und tote Nissen sind bräunlich. Wenn Du dir unsicher bist, ob dein Kind Läuse hat, kannst Du auch mit einer Lupe genauer nachsehen.

Meldepflicht!

Wenn Du bei deinem Kind Läuse entdeckst, und dein Kind einen Kindergarten oder eine Schule besucht, bist du zur Meldung verpflichtet. Auch wenn es dir unangenehm oder peinlich sein sollte, bitte informiere die Einrichtung darüber. Und natürlich sollten auch Freunde und Familie informiert werden, damit diese schauen können, ob sie auch betroffen sind.

Was macht die Schulmedizin?

Behandlung der Haare und Kopfhaut mit lokalwirksamen Kopflausmitteln. Diese kann man rezeptfrei in der Apotheke kaufen. Z.B. Dimeticon, InfectoPedicul, Nyda, EtoPril, Linicin Lotion, Läusestopp, Goldgeist. Bitte je nach Altern des Kindes darauf gucken, ob das jeweilige Mittel zugelassen ist.

Was kann die Naturheilkunde?

Das sinnvollste bei Läusen ist eine ganzheitliche Therapie. Als erstes ist es wichtig, die Haare für mindestens 8 Tage lang jeden Tag mit dem Nissenkamm zu kämmen. Damit die Nissen sich besser vom Haar lösen, kann es sinnvoll und hilfreich sein, die Haare vor dem kämmen mit Essigwasser zu waschen. Dazu kannst du normalen Haushaltsessig nutzen und 1:1 mit Wasser mischen. Wasche den Kamm regelmäßig ab beim kämmen, damit die Nissen vom Kamm entfernt und nicht erneut in die Haare gekämmt werden. Läuse und Nissen überleben ohne Blut von der Kopfhaut bis zu 2 Tage. Daher entferne sie gründlich.

Heilpflanzen zur Behandlung von Kopfläusen:

  • Sojaöl und Kokosöl töten die Kopfläuse mechanisch. Z.B. Mosquito Läuseshampoo, Aesculo Gel L oder Liberalice DUO LP-Pro.
  • Nydal (enthält Anisöl)
  • Neembaumöl (enthält Azadirachtin was antiparasitär wirkt. Außerdem hat es eine antibakterielle wirkung) Dieses Öl kann auch bei Schwangeren und Babys ab dem 6. Lebensmonat verwendet werden. Folgende Produkte enthalten Neemöl: Neem Extrakt-FT Shampoo und Niemolind.
  • Pyrethrumextrakte aus Chysanthemum, das wirkt auf die Parasiten neurotoxisch. Da gibt es das rezeptfreie Pyrethrum oder Goldgeist. Die Anwendung sollte nach 5-8 Tagen wiederholt werden.

WICHTG:

Alle Mittel müssen genau nach Beipackzettel angewendet werden. Ggf. je nach Präparat müssen die Behandlungen auch wiederholt werden.

Vorbeugend:

Wenn bekannt ist, dass Läuse im Umlauf sind, kann es hilfreich sein 1-2 Tropfen ätherisches Öl direkt auf die Haare zu geben und einzumassieren. Dieser für die Läuse unangenehmer Geruch verhindert, dass sie es sich bei deinem Kind auf dem Kopf gemütlich machen. Dazu kannst Du folgende Öle nutzen: Lavendelöl, Eukalyptusöl, Rosmarinöl, Nelkenöl, Geraniumöl.

Nachbehandlung:

Da eignet sich das Neem-Haartonikum von Dr. Hauschka

Umgebung behandeln:

Alles was mit den Läusen kontakt hatte, oder gehabt haben könnte, sollte bei 60°C gewaschen werden. Wenn Du Textilien hast, die nicht bei 60°C gewaschen werden können, dann kannst Du diese für 2 Tage in den Tiefkühler geben, oder für 4 Wochen in einem Plastikbeutel Luftdicht verschließen. Sämtliche Bürsten, Kämme und Haargummis oder andere Gegenstände sollten für 20 Min in 60°C heißes Seifenwasser gelegt werden.

Abschließend ist zu sagen, dass Läuse lästig sein können, aber trotz allem ungefährlich sind. Falls Du dein Kind zusätzlich von einem Homöopathen oder Heilpraktiker behandeln lassen möchtest, sei an dieser Stelle erwähnt, dass für Heilpraktiker nach §24 Infektionsschutzgesetz (IfSG) Behandlungsverbot gilt.

Ich hoffe dir hat dieser Beitrag neue Erkenntnisse gebracht. Ich freue mich, wenn Du meinen Blog auch deinen Freunden empfiehlst und wenn du meinen Newsletter abonnierst. Gerne lade ich dich auch in meine Facebookgruppe ein, wo Du mir jederzeit deine Fragen stellen kannst. Du möchtest noch mehr aus der Kindernaturheilkunde lernen? Dann empfehle ich dir gerne meine Bücher und meine Online Kurse, schau dich unter meinen Menüs BÜCHER und KURSE um. Folge mir auch auf Facebook, Instagram, Pinterest und YouTube sowie SoundCloud.

Bei Fragen, Anregungen oder Verbesserungsideen schreib mir gerne eine Mail.

Bleib gesund!

Deine Isabel

Neurodermitis – unheilbar KRANK?!

Neurodermitis – unheilbar KRANK?!

Eine liebe Freundin hat mich gefragt, was man bei Neurodermitis machen kann. Wieso bekommen manche Kinder Neurodermitis, und andere nicht? Rote, juckende, schuppige und empfindliche Haut? Immer mehr Kinder haben Neurodermitis! Was genau ist denn Neurodermitis und wie kann man sie behandeln? Ist Neurodermitis heilbar? Was muss mach beachten? Was sollten Kinder essen, und was meiden? In diesem Blogbeitrag versuche ich dir einen kurzen Überblick über die Neurodermitis zu geben. Ich möchte dir aus Sicht der Naturheilkunde zeigen, wie man eine Neurodermitis behandeln kann. Heilbar ist sie nicht, aber es gibt Kinder die mit einer ganzheitlichen Behandlung symptomfrei leben können.

Es gibt ca. 6 Mio. Neurodermitiker. Jedes 2-3 Kind leidet an einem Ekzem und jedes 7-10 Schulkind hat Neurodermitis. Das sind erschreckend hohe Zahlen, daher möchte ich die Neurodermitis aus naturheilkundlicher Sicht beleuchten.

Was genau ist denn Neurodermitis?
Die Neurodermitis beginnt oft schon im frühen Kindesalter und ist eine chronische, entzündliche juckende Hauterkrankung. Es ist keine reine Hauterkrankung, sondern eine Erkrankung, die durch verschiedene Faktoren ausgelöst wird. Bei der Neurodermitis ist die Hautbarriere gestört und das Immunsystem verändert. 20-30% der Neurodermitiker haben eine Nichtallergische Form und die anderen 70-80% haben eine allergische Form. Die Neurodermitis kann akut und chronisch verlaufen und ist NICHT HEILBAR. Die Symptome können behandelt werden und es gibt auch Kinder, die nach entsprechender Behandlung, symptomfrei durchs Leben gehen, aber die Erkrankung an sich ist nicht heilbar, weil genetisch bedingt. Neurodermitis verläuft meist schubweise und immer wiederkehrend. Die Symptome können je nach Jahreszeit stärker oder schwächer sein. Im Winter können die starken Temperaturschwankungen die Haut reizen und im Sommer kann der Schweiß auf der Haut für vermehrten Juckreiz sorgen.

Was sind die allgemeinen Symptome?
Starker anfallsartiger Juckreiz
Blutige Kratzspuren
Trockene schuppige Haut
Teilweise nässende Hauterscheinungen
Rote Flecken
Krusten
Erhabene Hauterscheinungen
Papeln
Ohrläppchen- & Mundwinkelrhagaden (Einrisse und wunde Stellen)

Lokalisation – Wo genau findet sich Haut, die von Neurodermitis betroffen ist?

Bei Babys: am ganzen Körper, ausgenommen im Windelbreich.

Bei Kleinkinder: Rücken, Innenseite der Arme, Rückseite der Beine und an den Knöcheln.

Bei Jugendlichen: Nacken, Hals, evtl. Gesicht und Kopfhaut, Innenseiten der Ellenbogen, Kniekehlen, Füßen.

Wie entsteht der Juckreiz?
Der quälende Juckreiz entsteht durch entzündungsverursachende Eiweißbestandteile und freigewordene juckreizauslösende Gewebestoffe, die sich in der Haut ablagern. Wir sprechen hier von einem Teufelskreislauf. Denn sobald das Kind kratzt, wird Histamin ausgeschüttet und es wird mehr gekratzt, da mehr Histamin den Juckreiz verstärkt.

Welche Faktoren spielen bei der Neurodermitis eine Rolle?
Genetische Faktoren
Ernährung
Impfungen
Übertriebene Hygiene
Vitamin D3 Mangel
Klimatische Bedingungen
Stress
Traumata
Schadstoffbelastungen

Was macht die Schulmedizin bei Neurodermitis?
Basistherapie mit Pflegesalben
Cortisonsalben
In der Regel eine rein symptomatische Behandlung

Wie kann die Naturheilkunde bei Neurodermitis helfen?
Ein ganzheitlicher Ansatz, ist bei der komplexen Erkrankung das einzig sinnvolle. Es ist wichtig, dass Immunsystem zu stärken, damit der Körper sich effektiv gegen Allergene wehren kann. Mit der richtigen Hautpflege wird ein günstiges Haut- & Schleimhautmilieu geschaffen. Alles was die Selbstheilungskräfte unterstützt, sollte Anwendung finden. Es hat sich in Studien gezeigt, dass der Aufbau einer gesunden Darmflora (mittels Probiotika z.B. Mutaflor, Regacan, Omniflora N oder Pro Biocult) sehr wichtig für die Behandlung der Neurodermitis ist. Denn ein gesunder Darm, kann effektiv gegen Allergene vorgehen.

Das Erkennen und Ausschalten von Allergenen (z.B. Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Umweltfaktoren, Tierhaare und Federn) ist ein zentraler Aspekt bei der Behandlung der Neurodermitis. Der vermutlich wichtigste oder bedeutendste Teil der Neurodermitisbehandlung ist die Juckreizlinderung (kühlen, Umschläge, Luftfeuchtigkeit regulieren und Wohntemperatur senken). Die richtige Hautpflege dient dazu die Hautbarrierefunktion zu stabilisieren. Wie schon mehrmals erwähnt spielen Allergene eine große Rolle in der Entstehung der Neurodermitis, und daher ist es unabdingbar, die Ernährung zu optimieren. Dazu später mehr.

Bei der Neurodermitis ist es wichtig, die Psyche zu betrachten und auf sie einzuwirken, hierbei ist es wichtig, dem Kind beständig Zuwendung und Aufmerksamkeit geben und nicht nur wenn es kratzt. Ein gesundes und allergiearmes Umfeld schaffen (Bekleidung, Waschmittel, Kinderzimmer, Haustiere, Klima beachten) ist ein wichtiger Bestandteil, bei der ganzheitlichen Behandlung.

Die Phytotherapie hat viele Möglichkeiten um die Neurodermitis zu behandeln: z.B. Tee aus Stiefmütterchen (wirken entzündungshemmend, lindern den Juckreiz und regen den Stoffwechsel an), Ringelblumenblüten (wirken entzündungshemmend, regen das Immunsystem an, und helfen gestaute Lymphe abzutransportieren), Mandelsüßblüten, Kamillenblüten (wirken antiallergisch) und Lemongras. Außerdem können Waschungen mit Labkraut durchgeführt werden. Labkraut wirkt: unterstützt das Lymphsystem bei der Ausscheidung der reizenden Stoffwechselprodukte. Tee mit Labkraut ist ebenfalls hilfreich.

Des Weiteren können folgende Behandlungsmöglichkeiten helfen: Spagyrik, Gemmotherapie, Homöopathie, Fußzonenreflex Therapie, Eigenbluttherapie, Nosodentherapie, Bachblüten, Entspannungstechniken, Phototherapie und die Akupunktur.

Last but not least, kann es Hilfreich sein, Gamma Linolensäure zuzuführen, da diese dem Organismus nicht ausreichend zur Verfügung steht (dazu Nachtkerzenöl innerlich und äußerlich anwenden).

Die natürliche Hautpflege ist das A & O bei Neurodermitis, da durch eine falsche Hautpflege die Neurodermitis verschlimmert werden kann. Das liegt meistens an den starken chemischen Inhaltsstoffen in den herkömmlichen Pflegeprodukten.

Ernährung bei Neurodermitis:
Folgende Produkte eignen sich gut für Kinder mit Neurodermitis:
Frischkorngerichte, Vollkornprodukte, Butter, Olivenöl, Leinöl, Sonnenblumenöl, Sahne, Obst, getrocknetes Obst, Kartoffeln, Gemüse, Salat, Sprossen, vegane Brotaufstriche, Kräuter, Mandeln, Sonnenblumenkerne, Sesam, Leinsamen, Cashewnüsse, Walnüsse, Paranüsse, Wasser, Tee, Smoothies, verdünnte Säfte.

Grundsätzlich sollte die Ernährung basenreich sein.

Gemieden werden sollte:
Fisch, Fleisch (besonders Schweinefleisch), Wurst, Käse, Sojaprodukte, Eier, Milch, Joghurt, Quark, Tofu, Hefe, Weizen, Zucker, Geschmacksverstärker, Konservierungsmittel, Säuerungs- & Verdickungsmittel sowie Farmstoffe.

Die Neurodermitis ist ein sehr komplexes Krankheitsbild, welches ganzheitlich behandelt werden sollte. Ich hoffe ich konnte in der Kürze einen kleinen Einblick über die Erkrankung geben und dir zeigen, wie eine ganzheitliche Therapie aussehen kann.

Ich hoffe dir hat dieser Beitrag neue Erkenntnisse gebracht. Ich freue mich, wenn Du meinen Blog auch deinen Freunden empfiehlst und wenn du meinen Newsletter abonnierst. Gerne lade ich dich auch in meine Facebookgruppe ein, wo Du mir jederzeit deine Fragen stellen kannst. Du möchtest noch mehr aus der Kindernaturheilkunde lernen? Dann empfehle ich dir gerne meine Bücher und meine Online Kurse, schau dich unter meinen Menüs BÜCHER und KURSE um. Folge mir auch auf Facebook, Instagram, Pinterest und YouTube sowie SoundCloud.

Bei Fragen, Anregungen oder Verbesserungsideen schreib mir gerne eine Mail.

Bleib gesund!

Deine Isabel

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.